Grischa-Challenge vom 09.10.2021 in der GBC Chur

21. Oktober 2021

Am Samstag, 09.10.2021 trafen sich die U15 Auswahlen von Zürich, Thurgau, St. Gallen/Appenzell/Glarus sowie die Gastgeber aus Graubünden zur ersten Standortbestimmung in der Saison 2021/22. Endlich konnte wieder einmal vor Zuschauern ohne grösser Einschränkungen gespielt werden. Durch das Trainergespann wurden sämtliche Spieler:innen zum ersten Turnier aufgeboten, damit sich sämtliche Auswahlspieler in einem Ernstkampf zeigen konnten.

U15 GR – U15 UVSGA 5:6/ Penaltyschiessen 1:2

In der ersten Partie trafen die jungen Steinböcke auf die Auswahl St. Gallen/Glarus/Appenzell. Das Spiel wog hin her und keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen. Der Gegner zeigte ein homogenes Team, welches bereits ziemlich gut kombinierte. Als einzige Schwachstelle der Gäste konnte höchstens der Torhüter ausgemacht werden. Dieser machte bei den erhaltenen Treffern nicht immer einen stilsicheren Eindruck. Die Bündner verloren im zweiten Abschnitt ein wenig den Faden in der Offensive und suchten zu wenig den Abschluss. Was dazu führte, dass die Gäste kurz vor Spielschluss zum ersten Mal in dieser Partie in Führung gingen. Die U15 des BUV ersetzte den Torhüter noch mit einem sechsten Feldspieler. Der Ball lief in dieser Überzahl erstaunlich gut in den Reihen der Bündner, für das Stadium der noch jungen Saison, jedoch vergab man auch hier ca. 5 Sekunden vor Schluss noch eine hochkarätige Chance auf den Ausgleich. So verloren wir die Auftaktpartie mit 5:6. Ebenfalls das folgende Penaltyschiessen ging mit 1:2 verloren.

U15 Zürich – U15 GR 3:2/ Penaltyschiessen 1:0

In der zweiten Partie standen wir dem letztjährigen Sieger und Dominator aus Zürich gegenüber. Die Blockzusammenstellungen wurden anhand des grossen, aufgebotenen Kaders angepasst. Die BUV- Equipe hielt erstaunlich gut mit. Man war sogar auf Augenhöhe mit den Zürchern, jedoch wurde wiederum im Abschluss gesündigt. In der zweiten Halbzeit wurde seitens der Bündner etwas abgebaut, was zum Schlussresultat von 3:2 zu Gunsten der Zürcher endete. Im Vergleich zum letzten Jahr wurde die Zürcher- Auswahl von den Bündnern in dieser Partie bis auf das Äusserste gefordert. Am Schluss resultierte jedoch wieder eine Niederlage mit einem Tor Differenz. Im Anschliessenden Penaltyschiessen scheiterten sämtliche Bündner-Schützen, während die Zürcher einen Penalty versenkten. Somit stand man nach zwei Spielen immer noch mit Null Punkten da.

U15 GR – U15 TG 2:3/ Penaltyschiessen 0:1

Im letzten Kräftemessen trafen wir auf die U15-Auswahl aus dem Thurgau. Das Spielgeschehen verlief praktisch identisch mit den zwei vorangegangenen Partien. Die U15 des BUV spielte absolut auf Augenhöhe mit den Gästen aus dem Thurgau, wobei im zweiten Abschnitt wieder etwas abgebaut und im Abschluss gesündigt wurde. So schlug das Phrasen-Schwein auch in der dritten Partie zu; wer die Tore Vorne nicht macht, erhält diese Hinten. Wiederum mussten die Spieler:innen nach 40 gespielten Minuten mit einem Tor unterschied das Feld als Verlierer verlassen. Das Penaltyschiessen mauserte sich an diesem Samstag nicht zur Paradedisziplin der Bündner. Wiederum scheiterten sämtliche Schützen und man verlor auch dieses Penaltyschiessen mit 0:1.

Am Ende des Tages stand die BUV-Auswahl mit Null Punkten am Tabellenende der Grischa-Challenge 2021. Das Tagesergebnis spiegelte jedoch nicht, das Gezeigte vom Tag. Für die Spieler:innen der U15 Graubünden zeigte die Grischa-Challenge jedoch auf, dass es auf diesem Niveau, in jedem einzelnen Einsatz hundertprozentige Einsatzbereitschaft benötigt. Für das Trainergespann waren die drei Partien sehr aufschlussreich, um die Kader- und Trainingsplanung der weiteren Saison zu gestalten. Nicht alles war schlecht, wie es die Punkteausbeute könnte vermuten lassen. Für die wenigen Trainingseinheiten, welche bis zur Grischa-Challenge durchgeführt wurden, sah man den Willen, dass das Neuerlernte versucht wurde auf dem Spielfeld umzusetzen. Die taktischen Vorgaben wurden durch die Spielerinnen durchgezogen, auch wenn nicht Alles klappte. Ebenfalls ist das Leistungsgefälle innerhalb des Kaders sehr klein und die Disziplin sehr gut. Dies stimmt uns trotz dem resultatmässig missglückten Start positiv für die weiteren Herausforderungen in der Saison 2021/22.